Ordinationsevaluierung nach dem Ärztegesetz
 
Alle niedergelassenen Ärzte sind zur Ordinationsevaluierung verpflichtet. In Oberösterreich erhalten diese im Jänner 2016 von der ÖQMED - einer Einrichtung der ÖÄK - einen Brief mit der Aufforderung die Ordinationsevaluierung durchzuführen.
Der Evaluierungsprozess ist in der Qualitätssicherungs-Verordnung 2012 (QS-VO 2012) festgelegt und gliedert sich in folgende Schritte:

Selbstevaluierung der Ärztin bzw. des Arztes
Prüfung der Selbstevaluierung auf Plausibilität
Stichprobenartige Überprüfung der Ordinationen
Definition der Mängelbehebungs-Maßnahmen für Ordinationen, die ein oder mehrere Kriterien nicht erfüllen
Kontrolle der Mängelbehebung

Die Anforderungen betreffend der einzelnen Evaluierungskriterien finden Sie unter http://www.oeqmed.at/fileadmin/user_upload/Documents/Eval/Evaluierungsfragen_fuer_Arztordinationen.pdf

Die Ausstattungslisten in denen die verpflichtende Grundausstattung je Fachrichtung definiert ist, finden Sie unter: http://www.oeqmed.at/index.php?id=56

Die Überprüfung der Evaluierungen erfolgt wie bisher durch die QS-Beauftragten der Ärztekammer.


Das Team vom Ärztlichen Qualitätszentrum unterstützt Sie in der Vorbereitung und Durchführung der Ordinationsevaluierung.
Ordinationshandbuch - Liste der Pflichtdokumente für die Praxisevaluierung
Expertentipps zu Kriterien der Praxisevaluierung

Ihr Ansprechpartner im Ärztlichen Qualitätszentrum:
Mag. Alois Alkin
Tel.: 0732/778371-243
Email: alkin@aekooe.at