Der Ablauf der Evaluierung
 
Selbstevaluierung
Als niedergelassener Arzt in OÖ werden Sie vorr. 2016 von der ÖQMED einen Brief erhalten mit der Aufforderung, die Evaluierung anhand eines Fragebogens durchzuführen (den Zeitpunkt für die anderen Bundesländer erfahren Sie von Ihrer Landesärztekammer). Sie haben dann 4 Wochen Zeit, die Fragen im Internet zu beantworten (Ihren Zugang für die sichere Abwicklung über Internet finden Sie im Brief) oder den Fragebogen per Post an die ÖQMED zurückzusenden.

Das Zertifikat
Wenn Sie alle für Ihre Ordination zutreffenden Fragen mit ja beantworten können und die stichprobenartigen Überprüfungen abgeschlossen sind, erhalten Sie ein Zertifikat! Sollten Sie einzelne Qualitätskriterien (noch) nicht erfüllen und daher einzelne Fragen mit nein beantworten , dann erhalten sie eine Frist, innerhalb derer Sie in Ihrer Ordination die geforderten Vorkehrungen einführen. Nach der Umsetzung und Meldung dieser Maßnahmen erhalten Sie ebenfalls das Zertifikat.

Stichprobenweise Überprüfung
Der Gesetzgeber verlangt eine Überprüfung der Selbstevaluierung. Diese wird als Besuch eines Arztkollegen in der Ordination durchgeführt, von dem nach klaren Vorgaben Ihre Angaben überprüft werden und ggf. Hinweise auf Verbesserungen gegeben.
Es wird eine Zufallsstichprobe ausgewählt.

Die QS Beauftragten
Die Ordinationsbesuche sind eine heikle Sache, daher ist genau geregelt, wer diese Besuche machen darf. Die wichtigste ist, dass dies ein niedergelassener Kollege oder Kollegin sein muss, der bzw. die neben einer Qualifikation in Qualitätssicherung mehrere Jahre eine Ordination geführt hat und von der Landesärztekammer nominiert werden muss. In Oberösterreich haben wir bereits ausreichend niedergelassene Ärzte mit Qualitäts-Know-how. Die Nominierung erfolgte durch den Vorstand der Ärztekammer im Herbst 2007.

Die Kosten
Da diese Evaluierung eine gesetzliche Pflicht für alle ist und die Ordinationsbesuche den Großteil der Kosten ausmachen, werden die Kosten solidarisch über eine Kammerumlage finanziert. Nach Beschluss der ÖÄK werden nur "Ärztinnen/Ärzten, die ohne Nachweis einer sachlichen Begründung ihre Mitwirkung an der Evaluierung verweigern und dadurch einen zusätzlichen Ordinationsbesuch gemäß QSVO verbunden mit administrativem Mehraufwand verursachen, werden die Kosten für diesen Ordinationsbesuch in Rechnung gestellt"